22. Internationales Seminar: Onkologische Pflege – Fortgeschrittene Praxis

 

 

Vorprogramm

Programmänderungen bleiben vorbehalten

 

1. Tag: Donnerstag, 5. September 2019 - Vormittag

 

Onkologische Pflege im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen

 

 

 09.00

Begrüssung 

 

 

09.15

Gesundheit um jeden Preis! Begrenzt die Kostenexplosion in der Onkologie diese Erwartung?
Thomas Szucs, Zürich (CH)

 

09.50

Health Information Technology (HIT): Wird die Sicherheit onkologischer Patienten damit sicherer – und was ist die Bedeutung für die Pflegenden?
David Schwappach, Zürich (CH)

 

10.30

Pause 

 

 

Klinische Hot-Topics für die Pflege-Praxis: Supportive Care

 

11.00

 

Venöse Gefäss-Zugänge in der Onkologie heute – woher und wohin? Ein Update zur Entwicklung, Selektion und Anwendung.
Ton van Boxtel (Utrecht, NL

 

11.30

Manuelle Lymphdrainage, Kinesiotaping oder Kompressions-Vesten? Update zu aktuellen Techniken zur Linderung eines Lymphoedems bei PatientInnen mit Brustkrebs oder anderen Tumoren.
angefragt

 

12.00

Kachexie – eine Belastung für Betroffene und Angehörige von Krebspatienten. Können pflegerische Interventionen eine solche verhindern oder reduzieren?
Elke Wimmer, Zürich (CH)
 

   

12.30

Fatigue-Management in der Onkologie 2019 – aus der Praxis für die Praxis.
Harald Titzer, Wien (A)
 

   

13.00

Mittagessen 

 

1. Tag: Donnerstag, 5. September 2019 - Nachmittag

 

Klinische Hot-Topics für die Pflege-Praxis: Förderung von Prävention und Lebensqualität 

 

 

14.15

Einsatz künstlicher Intelligenz (Computerprogramme) zur Diagnostik von malignen Hauttumoren - für Ärzte, Pflegende und Laien?
angefragt

 

 

14.45 

Patient Reported Outcomes (PROs) – Lebensqualität aus der Patientenperspektive. Erfahrungen aus der aktuellen PCO (Prostate Cancer Outcomes) Studie in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Christoph Kowalski, Berlin

 

 

15.15

Vermag die pflegerische Beratung über die Bedeutung der körperlichen Bewegung das Bewegungsverhalten von Frauen mit Brustkrebs zu verändern?
Andrea Kobleder, St. Gallen (CH)

 

 

15.45

Pause

 

 

 

Psychoonkologie, Teil der Pflege

 

 

16.15

Wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet, wird Hoffnung nicht weniger. Ein neuer Fokus?    
angefragt

 

 

16.50

 

Interventionen bei Progredienz-Angst. Erfahrung aus der psychoonkologischen Beratung für die Pflegepraxis.
angefragt

 

 


 

17.40

Plenumsdiskussion nach den Referaten

 

Ende des 1. Seminartages

 

 

 

18.30

Nachtessen (fakultativ)

 

 

2. Tag: Freitag, 6. September 2019 - Vormittag

 

Unterstützend pflegen und gestützt sein

 

Workshops

 

Jeder Workshop wird nach der Pause ein zweites Mal angeboten.

1. Durchführung: 09.00 - 10.15, 2. Durchführung: 10.45 - 12.00 (Pause von 10.15 - 10.45)

 

 

 

 

Workshop 1

 

Ethische Fallbesprechung in der Onkologie: Chancen, Risiken, Grenzen sowie die Rolle der Pflegenden.
Irene Achatz, Wien (AT)

 

 

Workshop 2

 

Wie wollen Patientinnen und Patienten in der Onkologie, ob jung oder alt, durch Pflegende auf Sexualität angesprochen werden?
Anette Brechtel, Heidelberg (D)

 

 

Workshop 3

 

Schlüsselaspekte der Beratung bei jungen, onkologischen Patienten.
Dagmar Rothbauer und Harald Titzer, beide Wien (AT)

 

 

Workshop 4

 

Ernährungstherapie als Teil eines multimodalen Ansatzes im Kampf gegen Mangelernährung und Kachexie.
Elisabeth Hütterer, Wien (AT)

 

 

Workshop 5

 

Gut geschlafen? Schlafstörungen und mögliche Hilfestellungen für Krebsbetroffene.
Anke Jähnke, Zürich und Stuttgart (CH und D)

 

 

Workshop 6

 

Komplementäre Massnahmen bei onkologischen Patienten aus Physiotherapie und Body-Mind-Medizin. Eine Übersicht über mögliche Methoden für bestimmte Indikationen.
Dennis Gehring, Niederweningen (CH)


Workshop 7


Leuchttürme und Stolpersteine in der Organisation der häuslichen Pflege onkologischer Patienten.
Noemi Lehmann, Bern (CH)

 

 

Workshop 8

Sicherheit und Adhärenz bei oraler Antitumortherapie: Formen der Beratung durch Pflegende im klinischen Alltag.
angefragt

 

 

 

Workshop 9

Aktuelles und Entwicklungen in der Schmerzbehandlung bei Tumorpatienten. Unter Einbezug des Konzeptes Total Pain.
angefragt

 

 

12.00

Mittagessen

 

2. Tag: Freitag, 6. September 2019 - Nachmittag

 

Advocacy – für Patienten und für Pflegefachpersonen

     

13.15

 

Erlebniswelt von Frauen aus der Selbsthilfegruppe von BRCA Betroffenen und deren Angehörigen. Mitglieder der Selbsthilfe-Organisation.
angefragt / Moderation: Agnes Glaus, St. Gallen (CH)

     

14.00

 

 

Interprofessionalität – nur ein Schlagwort? Anregungen für Pflegefachpersonen in der Onkologie.
Monica Fliedner, Bern (CH)

     

14.30

 

Pause

     
  

 

Pflege im Kontext moderner Medizin

     

15.00

 

Tumor-Marker Verlauf und Nachkontrollen nach Brustkrebs: auf den Kopf gestellt? Eine aktuelle Kosten-Nutzen Betrachtung – aus Patienten-Perspektive 
angefragt

     

15.30

 

 

Bleibt die HPV Impfung (Human Papilloma Virus) aktuell – bei wem und wann?
Anne Spaar, BAG, Bern (CH)

     

16.00

 

Der magische Durchbruch moderner, immun-onkologischer Therapien, am Beispiel des metastasierenden Melanoms. Mit einem Blick auf die Kostenfolgen und die Lebensqualität.
Friedemann Honecker, St. Gallen (CH)

     

16.45

 

Abschluss / Verabschiedung

Rorschacherstr. 150
CH-9006 St. Gallen/Switzerland
Tel. +41 (0)71 243 00 32
Fax. +41 (0)71 245 68 05